Start Ich meinti
  • Decrease font size
  • Default font size
  • Increase font size
  • default color
  • color1 color
  • color2 color
  • color3 color

Aktuell


kreatives Umverteilen von Geld PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wäli   
Montag, den 04. April 2016 um 18:59 Uhr

Wäli „Das Grundeinkommen ist die humanistische Antwort auf den technologischen Fortschritt“ sagt ein Initiant des bedingungslosen Grundeinkommens. Ich glaube, diese Initiative ist die kommunistische Antwort auf die zunehmende Kritik der arbeitenden Bevölkerung an unserer aufgeblasenen sozialen Wohlfahrt.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 26. Juni 2017 um 18:32 Uhr
Weiterlesen...
 
Uralt Infrastruktur gefährdet uns PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wäli   
Dienstag, den 08. März 2016 um 18:56 Uhr

Wäli Das Stromunternehmen Alpiq rentiert nicht mehr. Nachdem die Firmenleitung es jahrelang verschlafen hat die Altlasten des Unternehmens aufzuarbeiten, kommt nun das Frankenschöckli gelegen, die Firma umzubauen. Die zukunftsträchtige Wasserkraft soll abgestossen und die Atomkraftwerke sollen verstaatlicht werden. Jetzt, wo das Schweizer Parlament der Atomindustrie einen Persilschein mit unbegrenzter Gültigkeit ausgestellt hat, kriegt Alpiq kalte Füsse und will die Technik- und Kostenrisiken an den Steuerzahler auslagern. Das alleine zeigt zu welch verantwortungslosem Handeln Politik und Wirtschaft gemeinsam fähig sind.

Es geht nicht an, dass Hochrisikotechnologien, betrieben mit Uralt-Infrastruktur uns als Gesellschaft gefährden. Noch viel stossender ist aber, dass die Führungsverantwortlichen, welche stets ihre Fachkompetenz unterstrichen haben, jetzt versuchen, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Sie wollten Verantwortung übernehmen und haben dies zur Genüge betont. Deshalb muss man jetzt die Kraftwerksbetreiber dazu zwingen ihre Altlasten selbst zu tragen, notfalls mittels persönlicher Haftung durch jene Manager, welche sich Millionensaläre haben zahlen lassen!

 

8.03.2016 Neue Nidwaldner Zeitung

 
Fahrtenregime Luzern Süd PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wäli   
Sonntag, den 21. Februar 2016 um 18:54 Uhr

Wäli Die Ideen zur Verkehrsgestaltung Luzern Süd kann man nur als kompletten Humbug bezeichnen.  Mit Barrieren, Parkplatzminimierungen oder Fahrtenmodellen will man den Individualverkehr in die Knie zwingen. Anstatt, dass man kreative Verkehrsmodelle entwickelt, lässt „Links-Grün“ in der Agglomeration Luzern nichts unversucht den öffentlichen  Verkehr bis zum geht nicht mehr auszubauen! Der Widersinn gipfelt darin, dass man mit der Verbannung des Individualverkehrs gleichzeitig die grösste Finanzquelle für den OeV trockenlegt. Andererseits ist vorauszusehen, dass sich der Verkehr dank der zunehmenden Einschränkungen in den verbliebenen, „offen“ Zonen noch schneller  verdichtet und zu Problemen führen wird. Die Strassen bleiben verstopft und werden den OeV, wie den Langsamverkehr, behindern.

Der Staat will den Bürger bevormunden wie er sich fortzubewegen hat und ihm die Zufahrt zu gewissen Zonen verbieten. Die geplanten Einschränkungen in der Nutzung individueller Verkehrsmittel sind ein Bruch unsres verfassungsmässigen Rechts auf Bewegungsfreiheit. Dies ist rechtsstaatlich höchst bedenklich! Bleibt zu hoffen, dass es in Luzern noch einige vernünftigere Politiker gibt, als jene, welche die sich bisher in den Medien zum Thema Verkehrsplanung Luzern Süd geäussert haben. Sie haben es in der Hand, Pläne wie jetzt vorgestellt, zu bekämpfen.

 

21.02.2016 Neue Nidwaldner Zeitung

 
Heiratsstrafe PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wäli   
Mittwoch, den 17. Februar 2016 um 18:52 Uhr

Wäli Zur Entscheidungsfindung in Sachen Abstimmung über die „Volksinitiative für Ehe und Familie“ habe ich mal ein wenig gerechnet. Resultat: Bei einem Haushaltseinkommen von 70000 CHF (Netto) zahlt ein Ehepaar 70% weniger Bundessteuer als eine alleinstehende Person. Die Heiratsstrafe ist also ein veritables Märchen!

Gemäss Abstimmungsbüchlein fordert die Initiative: „Keine Diskriminierung aufgrund des Zivilstandes“. Wäre das so, sollte man vielleicht besser mal den Fokus auf die Alleinstehenden legen. Diese werden neben der Bundessteuer auch bei den Kantons- und Gemeindesteuern deutlich mehr belastet, nicht zuletzt wegen den  verminderten Abzugsmöglichkeiten. Es gibt keine Heiratsstrafe, aber mit Sicherheit eine Diskriminierung des Zivilstandes „ledig“!

 

17.02.2016, Neue Nidwaldner Zeitung

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 04. April 2016 um 18:56 Uhr
 
Herzlichen Dank PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wäli   
Montag, den 07. Dezember 2015 um 15:16 Uhr

Am 29. November haben wir über das Limit beim Fahrkostenabzug abgestimmt. Leider hat die Nidwaldner Bevölkerung die Vorlage gutgeheissen. Ab 2016 werden die Berufsauslagen bei den Fahrkosten auf 6000 Franken gedeckelt.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 04. April 2016 um 19:01 Uhr
Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 16

Besucher auf wäli's

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute125
mod_vvisit_counterGestern214
mod_vvisit_counterDiese Woche868
mod_vvisit_counterLetzte Woche842
mod_vvisit_counterDiesen Monat2803
mod_vvisit_counterLetzten Monat3510
mod_vvisit_counterAlle Besucher609290

Online (seit 20 Minuten): 4
Deine IP: 54.162.165.158
,
Datum: 22. Juni 2018