Start Ich meinti
  • Decrease font size
  • Default font size
  • Increase font size
  • default color
  • color1 color
  • color2 color
  • color3 color

Aktuell


Ist Geothermie die richtige Alternative? PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wäli   
Samstag, den 27. Juli 2013 um 20:34 Uhr

Wäli     Nachdem in St. Gallen erneut bei einem Geothermieprojekt die Erde gebebt hat geht das grosse Heulen los! Geothermie sei ein radikaler Eingriff, gar von „Vergewaltigung der Natur“ ist die Rede. Es ist ja schon erstaunlich, wie wir Menschen uns verhalten. Da will man weg vom unsäglichen Atomstrom, aber jedes einigermassen vielversprechende Projekt wird torpediert. Beispiele? Deren gibt es genügend:

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 14. September 2013 um 20:37 Uhr
Weiterlesen...
 
Wenn Boni sich lohnen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wäli   
Samstag, den 20. Juli 2013 um 20:37 Uhr

Wäli     Kurt Schildknechts Seligsprechung von Steve Jobs scheint mir reichlich merkwürdig. Der Versuch, die 1:12 Initiative mit dem geldgierigen Gehabe des ehemaligen Chefs und seiner Firma Apple schlecht zu schreiben ist gewagt! In den Anfängen von Apple war Job‘s ein begnadeter IT-Bastler.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 14. September 2013 um 21:00 Uhr
Weiterlesen...
 
Schluss mit Selbstbedienungsmentalität PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wäli   
Samstag, den 25. Mai 2013 um 16:33 Uhr

Wäli    Der Abstimmungskampf um die Änderungen im Krankenversicherungsgesetz hat seinen Höhepunkt erreicht. In Berichten und Leserbriefen werden Prozente gerechnet und es wird Leid geklagt.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 14. September 2013 um 20:36 Uhr
Weiterlesen...
 
Mit hohen Schulden auf die Ferieninsel PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wäli   
Samstag, den 25. Mai 2013 um 16:32 Uhr

Wäli     Ein gemäss eigenen Angaben „topseriöser Kaufmann“ zieht mit Haushaltgeräten Leute über den Tisch! Es ist bemerkenswert, wie in diesem Artikel Täterschutz betrieben wird. Da werden Kunden um hunderttausende Franken geprellt, aber niemand soll wissen, wer der Betrüger ist, welcher sich ins Ausland abgesetzt hat.

Weiterlesen...
 
Chropfleerete SRF PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wäli   
Samstag, den 27. April 2013 um 16:38 Uhr

Wäli     SRF, unser gebührenfinanziertes Staatsfernsehen, schreibt für das Jahr 2012 117 Millionen Franken Verlust. Das ist das Sahnehäubchen auf dem Chaosladen des SRF-Chefs Roger de Weck. Bemerkenswert ist: Der Verlust wird einfach so hingenommen und kaum jemand stellt das Programmkonzept der Firma in Frage. Dabei wäre es höchste Zeit das Wirken dieses Medienunternehmens zu hinterfragen.
Highlight des Verlustjahres war die unsägliche Namensänderung. Nebst grossen Kosten hat diese auch beim Personal, insbesondere bei den Moderatoren, zu zahlreichen Schwierigkeiten (Versprechern) geführt. Bei den „Gesichtern“ des Schweizer Fernsehens, so sollte man meinen, müsste wenigstens das andauernde  Moderatorenrecycling zwischen Radio und Fernsehen Kosten sparen. Aber leider bringt man nicht einmal das fertig: Einige Moderatoren haben gar eine Managementagentur im Rücken, welche mit Sicherheit ein Stück vom Kuchen für sich beansprucht (Beispiel: Die Agentur „Andreas und Conrad“ betreut Susanne Kunz, Nadja Zimmermann, Anna Meier, Nik Hartmann und Dani Fohrler).
Fragwürdig ist auch, was man alles mit dem sogenannten „Service Public“ rechtfertigt: Esotheriksendungen wie die Sternstunde Philosphie und das Wort zum Sonntag, Problemchen TV wie der Club und die Nachtwache oder von Haus aus gesponserte Filme mit dem ewig gleichen Schauspieler-Pool. Getoppt wird das Ganze noch durch peinliche Spielshows, Glamour-Magazine und unnütze Börseninformationen während der Hauptsendezeit. Der Infokanal zeigt in einer Dauerschleife die Tagesschau und Telesguard, während man auf SRF2 das Fernsehprogramm praktisch abgeschafft hat, insbesondere wenn Fussball, Eishockey oder Tennis angesagt ist. Die einzigen SRF-Highlights sind noch Sendungen wie Einstein oder DOK.
SRF ist untragbar und verschwendet Gebührengelder. Es wäre an der Zeit, das Staatsfernsehen zu reformieren. Im Zeitalter von Replay Funktionen und einer Dauernutzung des Internets ist das Sendekonzept von SRF nicht mehr zeitgemäss und entspricht nicht dem Konsumverhalten der Gebührenzahler. Leider zeichnet sich kein Ausweg aus diesem Schlamassel ab. SRF klopft sich seit der Veröffentlichung der fragwürdigen Madiapuls-Zuschauerzahlen auf die Schulter und die Billag wird auch weiterhin als Geldeintreiberin dafür sorgen, dass ein Chef wie Roger de Weck mit seinem Unternehmen herumwursteln kann wie bisher. Da bleibt dem Fernsehzuschauer nur eine Option: Umschalten!

Nidwaldnerzeitung, 17. April 2013

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 27. April 2013 um 16:42 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 10 von 16

Besucher auf wäli's

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute85
mod_vvisit_counterGestern99
mod_vvisit_counterDiese Woche440
mod_vvisit_counterLetzte Woche768
mod_vvisit_counterDiesen Monat3136
mod_vvisit_counterLetzten Monat4277
mod_vvisit_counterAlle Besucher602542

Online (seit 20 Minuten): 4
Deine IP: 54.161.108.58
,
Datum: 26. April 2018