• Decrease font size
  • Default font size
  • Increase font size
  • default color
  • color1 color
  • color2 color
  • color3 color

Neuseeland Woche 1 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Samstag, den 29. Januar 2011 um 04:34 Uhr

Christchurch, 29. Januar, teils sonnig 19°

Frühe Tagwache, Frühstück und los gings! Als Verfechter des Individualverkehrs war es ein ziemlich ungewohntes Gefühl mit dem Zug zum Flughafen zu fahren. Zugegeben, Stau hatte ich keinen und ich war sogar pünktlich!

Mit der Gepäckabgabe war ich schnell fertig, es also gab noch genügend Zeit zum käfälä. Mit etwa einer Stunde Verspätung (der Flieger musste erst noch enteist werden) flogen wir dann ab. Der Kuschelflug im neuen Airbus A380 ist wirklich zu empfehlen. Selbst die Holzklasse ist mit recht grossem Sitzabstand ausgestattet und Service, wie Entertainment waren vom Feinsten.

In Singapur war dann 14 Stunden warten auf den Anschluss nach Neuseeland angesagt. Nach kurzem Schlaf im Hotel beschäftigte ich mich hauptsächlich damit, dem Treiben der Leute zuzusehen. Etwas weniger komfortabel war dann der Flug nach Christchurch. Es war eine Sardinenbüchse, bis auf den letzten Platz gefüllt. Nichts desto trotz, der Flug war ruhig und ohne grössere Turbulenzen.

Pünktlich um ca. 10‘30h Ortszeit ist der Flieger in Christchurch gelandet. Die Einreiseprozedur ist immer noch gleich aufwändig, wie vor 20 Jahren! Erst Passkontrolle, dann minuziöses Untersuchen (inklusive röntgen) des Gepäcks auf etwelche Nahrungsmittel und Verschmutzungen durch fremde Ökosysteme. Es darf absolut keine biologische Verseuchung eingeschleppt werden.
Anschliessend habe ich dann meine Autovermietung angerufen und keine 20 Minuten später wurde ich auch schon abgeholt. Es gab gerade noch genügend Zeit eine Prepaidkarte für’s Handy zu kaufen. Nachdem wir dann die Miet-Formalitäten erledigt hatten, bin ich zum Hotel gefahren.

Mein Hotel ist etwa 15 Gehminuten vom Cathedral Square entfernt. Das ist das Stadtzentrum. Bereits am Nachmittag nach meiner Ankunft konnte ich einen ersten Stadtbummel machen. Da ist momentan einiges los. Einerseits findet ein Gauklerfestival statt und man sieht an jeder Ecke irgend eine kunstvolle Aufführung. Andererseits läuft zur Zeit die Paralympic WM. Es sind jede Menge Sportler und Betreuer in der Stadt. Die Events sind allerdings dieses Wochenende fertig und es bleibt mir keine Zeit einen Wettkampf anzuschauen. 

Am Freitag habe ich das Antarctic Center besucht. Neuseeland ist aktive Nation in der Erforschung der Antarktis. Von hier aus werden Expeditionen organisiert. Neben dem Forschungscenter gibt es auch eine Ausstellung mit Informationen zum Thema, einem 4D Kino (da wird das Feeling auch mitgeliefert) und einem Hägglund Fahrzeug Track. Das war ganz spannend!

The right side is the right side! Glaubt’s mir. Heute habe ich erstmals seit langem offiziell erlaubtes Geisterfahren geübt. Alles seitenverkehrt. Erstaunlicherweise ging das aber ganz gut. Nach und nach gewöhne ich mich daran, dass die linke Strassenseite hier die richtige ist.
Meine Tour hat mich in die Umgebung von Christchurch geführt. Als erstes habe ich Lyttleton besucht. Das ist eine kleine Hafenstadt. Der Hafen wird sowohl zum Güterumschlag, als auch durch Kreuzfahrtschiffe und Privatjachten genutzt. Von hier starten arktische Expeditionen. Eine der Hauptattraktionen des Orts ist die Timball Station. Diese wurde schon in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts als Zeitgeber für die Schifffahrt genutzt. Mein Besuch dort ist dann allerdings ins Wasser gefallen. Wegen zu grosser Erbebenschäden ist sie seit letztem Jahr geschlossen und wird renoviert.

Anschliessend fuhr ich nach Sumner. Das ist eine Wohnperle mit Meeranstoss. Wunderbar in einer Bucht gelegen und das Meer ist bestens geeignet zum Wellenreiten. Da musste ich einfach ein wenig spazieren gehen, dann ins Kaffee sitzen und die Aussicht geniessen (Der Bananenmuffin war übrigens köstlich!).
Etwas nördlich von Sumner liegt New Brighton. Auch dort laden die Strände zum surfen und baden ein. In der modern gestaltete Flaniermeile kann man verweilen und shoppen. Klein, aber fein.

Zu guter Letzt noch dies: Die Angst, mein Koffeinspiegel könnte in Neuseeland ins bodenlose fallen war absolut unbegründet. Ich werde hier mit bestem Kaffee aus Kolbenmaschinen versorgt. Gibt es einen besseren Ferienstart?

Einige Bilder aus der Startwoche findet Ihr hier: Link zum Fotospot. (dann am Besten rechts in der Menüleiste den Menüpunkt "Diashow" drücken)

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 05. Februar 2011 um 08:33 Uhr
 

Besucher auf wäli's

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute126
mod_vvisit_counterGestern214
mod_vvisit_counterDiese Woche869
mod_vvisit_counterLetzte Woche842
mod_vvisit_counterDiesen Monat2804
mod_vvisit_counterLetzten Monat3510
mod_vvisit_counterAlle Besucher609291

Online (seit 20 Minuten): 5
Deine IP: 54.162.165.158
,
Datum: 22. Juni 2018